Kategorie: Software

Adobe CS2 (Photoshop & co.) kostenlos(?)

Verschiedene PC-News-Seiten (z.B. Heise) berichten, dass Adobe aufgrund der Abschaltung der alten Aktivierungsserver das Softwarepaket „CS 2“ (enthält u.a. Adobe Photoshop, Adobe Acrobat, Adobe Premiere…) die Software inkl. Aktivierungs-Schlüsseln verschenkt.

Laut Berichten in diversen Foren handelt es sich für Privatanwender ggf. um eine Grauzone, da die Download-Seite offen im Internet verfügbar ist.

Auch sind auf der Downloadseite keinerlei Hinweise zu finden, dass der Download nur für Anwender gedacht ist, die eine Lizenz für diese Software haben.

Von einem gewerblichen Einsatz dieser „kostenlosen“ Version kann ich jedoch nur abraten. Wer Geld mit professioneller Software verdient, kann diese auch kaufen.





Kostenlose Offline-Fahrplan-Anwendung der deutschen Bahn

Bisher gab es von der Bahn eine jährlich erscheinende CD “DB Reiseservice” für ein paar Euro, die einen “Offline-Fahrplan” auf dem lokalen PC (Windows) installierte.

Diese CD wird ab Winter 2010/11 nicht neu aufgelegt. Statt dessen gibt es eine kostenlose Offline-Version “DB Fahrplaninformation”. Auch diese neue Anwendung enthält nicht nur den Fernverkehr, sondern auch Nachverkehrsdaten, wie z.B. im Rhein-Main-Gebiet die S-, U-, Straßenbahnen und die Buslinien.

Weitere Infos und Download:

http://www.bahn.de/p/view/buchung/karten/dbfahrplanbest.shtml


Schlechte Noten für den OpenOffice.org-Fork “LibreOffice”

Seit letzten Donnerstag benutze ich testweise die Beta 3 von LibreOffice, dem Fork von OpenOffice.org, der aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen der OpenOffice.org Community und dem “Eigentümer” der Marke “OpenOffice.org”, Oracle, ins Leben gerufen wurde.

Der erste Eindrück war ja ganz gut – allerdings gibt es zwei schwerwiegende Probleme, die mich leider dazu zwingen, die Beta von LibreOffice heute wieder runterzuschmeißen und für die produktive Arbeit wieder das “offizielle” OpenOffice.org zu verwenden:

  • Total-Crash beim Versuch, die Formatvorlagen am rechten Rand anzudocken
  • die Hilfe fehlt komplett

Schade eigentlich, denn ich hätte LibreOffice gerne genutzt, aber für die produktive Arbeit ist es leider nicht nutzbar. Ich werde mir aber die nächste Beta gerne nochmal anschauen, dieses Mal aber nur in einer virtuellen Maschine.


Fotos weg – und keine Datensicherung…

Eigentlich bin ich, was Datensicherung angeht, ziemlich genau.

Fast jeden Tag mache ich eine Sicherung meiner wichtigsten Arbeitsdaten.

Aber ausgerechnet von meinen Fotos, die ich monatelang auf meinem Notebook mitgeschleppt hatte, hatte ich keine weitere Sicherung gemacht.

Was genau war passiert? Nun, ich habe eine Sicherung gemacht. Diese wollte ich benutzen, um die bereits am Notebook sortierten Fotos auf meinen PC zu überspielen zwecks Archivierung. Die neuen Fotos der Kategorie „meine Kinder“ habe ich auch schon brav kopiert, jedoch die anderen Kategorien nicht! Der Worst-case war eingetreten, denn ich hatte es nicht rechtzeitig bemerkt, hatte die Fotos auf dem Notebook bereits gelöscht und mit dem nächsten Sicherungslauf am Notebook waren die Bilder auf der externen Festplatte auch weg (Zur Erklärung: ich synchronisiere die Daten mit dem Tool Robocopy).

Erste Hilfe bat mir das Programm „Diskinternals NTFS Recovery“, das ich schon letztes Jahr für 99 Dollar lizenziert hatte. Leider hat das Tool (welches auf der 360 GB Platte >15 Stunden Laufzeit hatte!) nicht alle verlustigten Fotos finden können. Nächster Versuch mit der Trial von „Flash Recovery“, selber Hersteller. Diese hatte zahlreiche verlorengeglaubte Daten auf den Speicherkarten meiner Kamera gefunden. Also schnell das Programm für 39 Dollar lizenziert und die Fotos wiederhergestellt.

Jetzt habe ich bis auf einige Ausnahmen alle Fotos wieder. Die 31 Euro und die Zeitinvestition haben sich auf jeden Fall gelohnt. Viele der wiederhergestellen Fotos sind unersetzbar und eine schöne Erinnerung.

Am Wochenende wird nun ein neues Datensicherungskonzept erstellt…


Es muss nicht immer Outlook sein

Gestern war ich vor Ort bei einem privaten Kunden. Ich wurde gefragt, ob ich Outlook so einstellen kann, dass man Kalender gemeinsam nutzen kann. Nein, kann ich nicht. Denn für die gemeinsame Nutzung von Outlook-Kalendern wird ein Exchange-Server benötigt. Der kostet richtig Geld. Weiterlesen