Trotz eines Urteils gegen die Betreiber von Opendownload.de wird weiterhin abgezockt.

Heute habe ich bei einer Suche nach dem Begriff “Openoffice” auch die folgenden Seiten als Google-Anzeigen vorgefunden:

http://openoffice.download-sharewares.de/

Dort versteckt am rechten Rand:

Folgende Inhalte erhalten Sie im Memberbereich! Durch Drücken des Buttons "Jetzt Anmelden" entstehen Ihnen Kosten von 84 Euro inklusive Mehrwertsteuer pro Jahr (12 Monate zu je 7 Euro). Vertragslaufzeit 1 Jahr.

http://www.software-suche.net/openoffice/

Folgende Inhalte erhalten Sie im Memberbereich

Durch Drücken des Buttons "Anmelden und zum Download" entstehen Ihnen Kosten von 96 Euro inkl. Mehrwertsteuer pro Jahr (12 Monate zu je 8 Euro). Vertragslaufzeit 2 Jahre.

Und über die OpenOffice.org Mailingliste bin ich über die folgende Adresse gestolpert:

http://www.top-of-software.de/

Dort heißt es dann auf der Seite mit dem Anmeldeformular:

Als registrierter Benutzer bei top-of-software.de, erhalten Sie Zugriff auf redaktionell aufbereitete Inhalte zum Thema Software. Wir erarbeiten regelmäßig Verweise auf neue Programme.
Mit Ihrer Registrierung werden Sie Mitglied. Für diese Mitgliedschaft entstehen Ihnen Kosten in Höhe von 96,00 Euro incl. MwSt pro Jahr (12 Monate zu je 8 Euro), Vertragslaufzeit 2 Jahre, damit Kosten von insgesamt 192,00 Euro.

Was kann man gegen solche Abzocker nun tun? Nun, eine Maßnahme wäre, sich ins nächste Internet Cafe zu setzen, und eine halbe Stunde lang fleißig Anmeldungen auf nicht existierende Personen (Also Phantasienamen und -Adressen)vorzunehmen. Als E-Mail-Adresse kann man z.B. sowas wie http://www.trash-mail.de/ benutzen. Das beschert den Abzockern auf jeden Fall viel Arbeit.

Allerdings ist das bestimmt nicht rechtlich erlaubt, deswegen, liebe Leser und Kinder: Bitte nicht nachmachen 😉